Project Oxford: Revolution im Kommunikationscontrolling?

KlausKommunikationscontrolling0 Comments

Microsoft-Face-Detection

Zeig mir Dein Gesicht und ich sag Dir, was Du fühlst

Viele unter Euch kennen die lustigen Snapchat-Bilder auf denen Gesichter verzerrt, gealtert oder andersweitig „entstellt“ werden können und sich allseits großer Beliebtheit erfreuen. Aber wusstet Ihr auch, dass Microsoft etwas ganz anderes mit Euren Gesichtern vorhat? Etwas, was fast schon eine Revolution des Kommunikations-Controllings bedeutet?

Denn mittels einer neuen Software, die derzeit in einer Testversion auch für den Ottonormalverbraucher zugänglich ist, können Gesichter auf gezeigte Emotionen analysiert werden (kostenlose Software jetzt testen). Der Algorithmus dieses Programms basiert auf den Erkenntnissen von Paul Ekman, der als führender Experte der nonverbalen Kommunikation und als menschlicher „Lügendetektor“ gilt – dem sogenannten Facial Acting Coding System (FACS). In dem 500 Seiten starken Katalog hat Ekman alle Gesichtsausdrücke und Kombinationen festgehalten.

Doch was hat das jetzt alles mit Marketing zu schaffen?
Bisher wird bei Filmen und Bildern eher Eyetracking verwendet oder man stellt mehrere alternative Werbemotive gegenüber. Diese Auswertungen werden dann oftmals mit Interviews oder Fragebögen unterstützt, um herauszufinden, welches Motiv besser ankommt und was dabei empfunden wird. Jedoch weiß jeder, der selber mal einen Fragebogen ausgefüllt hat, dass er diesen bei kniffligen Fragen nicht immer komplett ehrlich ausfüllt.

Deutlich schwieriger ist es allerdings, eine Software auszutricksen, dessen Existenz man während des Ansehens nicht einmal kennt. Vor allem, weil nach Ekmans Erkenntnissen die wenigsten ihre wahren Gesichtsausdrücke fälschen können. Da diese Expressionen oftmals auch nur für den Bruchteil einer Sekunde zu erkennen sind, muss sich das menschliche Auge oft geschlagen geben. Was also, wenn Microsoft die Software so zum Laufen bekommt, dass sie mit einer nahezu perfekten Wahrscheinlichkeit, die Gefühle der Testpersonen erkennt? Ein nahezu unvorstellbares Paradies für jeden Werber, der seine Maßnahmen perfektionieren und die richtigen Gefühle bei seiner Zielgruppe auslösen will. Wir dürfen gespannt sein, wie sich das weiter entwickelt.

Auf den Geschmack gekommen? Wenn Dich dieses Thema interessiert, dann können wir Dir die Serie Lie to Me nur ans Herz legen. Aber Achtung: hohes Suchtpotenzial!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − 6 =